KULTURLEBEN 2020 – Rückblick auf einige Aktivitäten

& Sonntagsmatinee – Venedig

Venedig – Literatur und Geschichte(n) in der märchenhaften Lagunenstadt

Sonntag, 12. Januar 2020, 11 Uhr, Volkshochschule Detmold

Die Deutsch-Italienische Gesellschaft Lippe-Detmold eröffnet das Veranstaltungsjahr 2020 mit einem literaturgeschichtlichen Bilder-Streifzug durch Venedig. Der Referent Klaus Kirmis, Osnabrück, präsentiert faszinierende Geschichtsfacetten der Seerepublik in literarischen Bilderstreifzügen. Liebe, Sehnsucht, Melancholie, Wasser, Kunst, Paläste, Cafés und Theater sind einige der Themen, welche die Lagunenstadt in der Literatur erfahrbar machen sollen.

„Das Paradies unter den Städten“, einen Traum, der von Menschenhand erbaut und zu einer greifbaren Wirklichkeit geworden sei, nannte John Ruskin, der englische Maler und Schriftsteller die märchenhafte Lagunenstadt. Der Literat Henry James hat es noch pointierter formuliert: „Es gibt zwei Arten von Städten – alle anderen und Venedig.“ Wohl keine andere europäische Stadt war und ist bis heute die Inspirationsquelle für Künstler jeglicher Art: Maler, Musiker, Schauspieler, Regisseure und natürlich Schriftsteller. Und ebenso scheint Venedig Inspirationsquelle für die Besucher der heutigen Matinee zu sein. Alle Plätze sind besetzt, die Zusatzstühle reichen kaum, und die Aufmerksamkeit gehört ganz dem Referenten und dem Mythos Venedig.

& Lesemarathon – Giuseppe Tomasi di Lampedusa

Lesemarathon – il Gattopardo – der Leopard

Donnerstag, 5. März 2020, 19 Uhr, Lippische Landesbibliothek Detmold

Die Deutsch-Italienische Gesellschaft Lippe-Detmold (DIG) hat in die Lippische Landesbibliothek in Detmold zum Lesemarathon der unterhaltsamen Art eingeladen. Es lesen Menschen wie ‚du und ich‘, Bekannte und Unbekannte, Menschen aus den unterschiedlichsten Berufen. Ein jeder liest gut zehn Minuten, ein jeder auf seine Weise. Langweilig wird es dabei nicht. Zeitgleich wird in Detmold und in gut dreißig weiteren Städten gelesen. Der bundesweite Lesemarathon ist eine Idee und eine Initiative des Dachverbandes VDIG – Vereinigung Deutsch-Italienischer Kultur-Gesellschaften e.V. Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft der Botschaft der Italienischen Republik Berlin

Im Fokus steht in diesem Jahr der Roman ‚il Gattopardo‘ des italienischen Schriftstellers Giuseppe Tomasi di Lampedusa. Gelesen wird aus der im September 2019 im Piper Verlag erschienenen neuen Übersetzung ‚der Leopard‘ von Burkhart Kroeber.

Cornelia Liese-Koch, die Präsidentin der DIG, führt in die Thematik des Romans ein und betont die zentrale These des Protagonisten Tancredi „Es muss sich alles ändern, damit alles so bleibt wie es ist“, die im Roman für den Zuhörer die Handlungsstränge nachvollziehbar werden lässt. Und damit zwischendurch ‚der Faden nicht reißt‘ moderiert Frank Brinkmann höchst informativ und angenehm kompakt die historischen Abläufe des Romans.

Der Piper-Verlag schreibt zu dem Roman: „In seinem Welterfolg schildert der Autor Giuseppe Tomasi di Lampedusa mit schöpferischer Sprachgewalt den Untergang eines sizilianischen Adelsgeschlechts zur Zeit Giuseppe Garibaldis und beschwört in dunkel glühenden Farben Schicksale und Zeiten herauf, die für das Ende des alten Europas stehen.“ Und an diesem Marathonabend, auch sechzig Jahre nach dem ersten Erscheinen des Romans, ist zu spüren, dass ‚Der Leopard‘ nichts von seiner Aktualität verloren hat. Für den Lesemarathon hat die DIG als Vorleserinnen und Vorleser gewinnen können: Dr. Eberhardt, Jens-Olaf Buhrdorf, Christiane Ehrhardt, Wolf von der Burg, Manuela Kohl, Hanne Haverich, Peter-Uwe Witt, Annette Gebauer und Ralf Bachmann (in der Reihenfolge des Auftritts). Mit starker Ausdruckskraft, humorvoll und wortgewandt werden die Textpassagen des Romans präsentiert, auch drei italienisch vorgetragene Passagen faszinieren die Zuhörer.

Abgerundet wird der Abend in der Pause mit viel Plauderei bei Wein und caffè.

Giuseppe Tomasi di Lampedusa